Firefox: Gesperrte, nicht-signierte Add-ons installieren

Martin Maciej

Die Browserentwickler aus dem Hause Mozilla wollen die Sicherheit in ihrem Firefox-Browser erhöhen. Aus diesem Grund werden nicht-signierte, also nicht von Mozilla überprüfte Addons aus dem Firefox-Browser ab der Version 43 ausgesperrt. Hier erfahrt ihr, wie ihr die Addons ohne Signatur dennoch in Firefox installieren könnt.

Firefox: Gesperrte, nicht-signierte Add-ons installieren

Mit der erforderlichen Signatur möchten die Entwickler die Sicherheit im Browser erhöhen. Häufig werden Addons und Erweiterungen im Browser eingerichtet, ohne dass der Nutzer etwas davon mitbekommt, oft werden die Addons auch für Adware, Werbung oder gar Malware-Zwecke ausgenutzt. Ab sofort müssen Addons zunächst von Firefox freigegeben werden, damit diese im Browser aktiviert werden können. Auch einige brauchbare und nützliche Addons, die ohne böse Absichten online gestellt wurden, sind von der Neuerung betroffen.

Firefox Einstellungen Video.

Firefox sperrt nach Update auf Version 43 unsiginierte Erweiterungen

Hier erfahrt ihr, wie ihr die nicht-signierten Addons weiterhin unter Firefox installieren könnt:

  1. Gebt in die Adressleiste des Browsers „about:config“ ein.
  2. Bestätigt die Sicherheitsabfrage.
  3. Sucht nun über die entsprechende Leiste nach „xpinstall“, um den Eintrag „xpinstall.signatures.required“ zu finden. Steht dieser auf „True“, wird so angegeben, dass eine Signatur für Addons erforderlich ist.
  4. Mit einem Doppelklick ändert ihr den Wert auf „False“, der Weg ist nun auch für unsignierte Addons frei.
  5. Bei der Installation der Erweiterungen sowie nach dem Update auf die neueste Version von Firefox sind diese zunächst noch deaktiviert. Über die Einstellungen im Browser könnt ihr das entsprechende Addon nach der Installation im Firefox starten.

about-config

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Firefox Werbeblocker: Diese Ad-Blocker und Add-ons helfen euch.

Firefox: Gesperrte, nicht-signierte Add-ons installieren

Beachtet, dass ihr auf diesem Weg die Sicherheit im Firefox-Browser aushebelt. Ihr solltet die Einstellung daher nur vornehmen, wenn ihr euch über die Quelle und Funktion des jeweiligen Addons absolut sicher seid, um die Sicherheit am Computer nicht zu gefährden.

firefox-addon

Zudem soll der Umweg, nicht-signierte Firefox-Addons über die „About:config“-Einstellungen einzurichten schon bald nicht mehr verfügbar sein. Bleibt abzuwarten, ob es dann einen entsprechenden Workaround gibt, wir werden euch an dieser Stelle darüber informieren.

Wir zeigen euch auch, was man bei dem Fehler „Couldn’t load xpcom“ bei Firefox tun kann.

Bildquelle: Evan Lorne / Shutterstock.com

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Instagram: Link in Story einfügen – so geht’s

    Instagram: Link in Story einfügen – so geht’s

    Ihr könnt bei Instagram einen Link in eure Story einfügen, um die Leute so zu einer Webseite zu bringen. Wie das geht, worauf ihr achten und welche Voraussetzungen ihr erfüllen müsst, erfahrt ihr hier.
    Marco Kratzenberg
  • WinToUSB

    WinToUSB

    Mit dem WinToUSB Download kann man ein Windows-Betriebssystem von einer Installations-CD auf einer USB-Festplatte oder einem Stick installieren, von dem danach gestartet werden kann. Mit der neuesten Version lässt sich sogar das aktuelle Windows auf einem PC als Boot-System auf das USB-Speichermedium übertragen.
    Thomas Jungbluth
  • Maxthon Cloud Browser

    Maxthon Cloud Browser

    Der Maxthon Cloud Browser Download bringt euch einen Webbrowser auf den Rechner, der sich durch die duale Nutzung der Webengines Trident und Webkit sowie die integrierte Cloud-Unterstützung auszeichnet.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link