OnePlus 6 mit Notch: Konzernmitgründer blamiert sich

Simon Stich 6

Das kommende OnePlus 6 wird definitiv über einen Notch am oberen Displayrand verfügen. Jetzt hat sich Carl Pei von OnePlus mit einer merkwürdigen Begründung zu Wort gemeldet – und sofort einen Rückzieher gemacht.

OnePlus 6 mit Notch: Konzernmitgründer blamiert sich
Bildquelle: GIGA.

Carl Pei: „Lernt, den Notch zu lieben“

Update vom 29.03.2018, 14:14 Uhr: Mit so viel Gegenwind der Community hat der Mitgründer von OnePlus Carl Pei wohl nicht gerechnet. Auf seinen gestrigen Tweet „Lernt, den Notch zu lieben“ ist ein massiver Shitstorm ausgebrochen. Niemand will die sinnlose Kerbe im Display haben und das wurde auch deutlich. Da die Lage eskaliert ist, wurde die Reißleine gezogen. Der Tweet wurde gelöscht. So kann man sich auch aus der Affäre ziehen. Was bleibt? Ein OnePlus 6 mit Notch, die keiner gut finden wird. Das wurde gestern unmissverständlich klar.

Dem Mitgründer von OnePlus zufolge wird es in absehbarer Zukunft keine Alternative zu einem Notch geben. Das Essential Phone hat den Anfang gemacht, dann kam das iPhone X und ganz frisch noch das Huawei P20. Als Nächstes steht dann das OnePlus 6 mit einer Aussparung vor der Tür. Warum das Flaggschiff einen Notch besitzt, ist für ihn ganz klar. Es wird kein Platz weggenommen, sondern zusätzlicher Platz geschaffen.

Statt eines Gehäusebalkens rutscht die Benachrichtigungsleiste an ihre Stelle. Der Notch beim OnePlus 6 wird kleiner ausfallen als beim iPhone X, aber größer als beim Essential Phone. Carl Pei meint, dass die Qualität der Frontkamera und der Hörmuschel bei einem winzigen Notch nicht gewährleistet sei. Die exakten Dimensionen der Aussparung hat er auch schon parat: 19,616 x 7,687 Millimeter soll der Notch auf dem Display des OnePlus 6 belegen. „Lernt, den Notch zu lieben“ lautet seine Botschaft. Immerhin wird er beim Betrachten von Videos automatisch von einem schwarzen Balken überdeckt, der an den Enden abgerundet ist, um ein synchrones Bild zu ergeben.

Das iPhone X soll übrigens nicht Modell gestanden haben. Einen Notch hätte es auch ohne Apple gegeben, aber „vielleicht nicht so früh“. Display-Hersteller sind schnell auf den Zug aufgesprungen und haben OnePlus ein entsprechendes Design präsentiert. „Diese Möglichkeit hat einfach Sinn ergeben“, führt er im Interview mit The Verge aus. Am unteren Rand wird es nach wie vor ein etwas dickeres Kinn geben – zumindest im direkten Vergleich mit dem iPhone X. OnePlus möchte aber verstärkt auf Gestensteuerung setzen, um die Software-Buttons von Android zu verdrängen. Auch hier gibt es einen Verweis auf das iPhone X: „Die Implementierung hätte vielleicht länger gedauert, wenn Apple nicht vorangegangen wäre.“ Wie das Design aussehen wird, seht ihr im nachfolgenden Video des Schwestermodells:

Oppo R15 zeigt Design des OnePlus 6.

OnePlus 6: Kommt es doch früher?

Bislang waren wir von einem Release im Juni 2018 ausgegangen, doch die öffentliche Verteidigung des Notch könnte darauf schließen lassen, dass OnePlus das nächste Flaggschiff schon früher auf den Markt bringen könnte. Im Interview wird das zwar nicht bestätigt, aber immerhin gab es noch ein paar kleine Details zur Ausstattung. Einen klassischen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss wird es geben. Das Gerät soll zudem „den größten Screen“ eines OnePlus-Smartphones haben, das auf ein Verhältnis von Display zu Gehäuse von 90 Prozent verfügt. Über eine Ähnlichkeit zum Oppo R15 wird spekuliert, doch Carl Pei winkt diesbezüglich ab. Gerade erst hat sich das OnePlus 6 von der Rückseite gezeigt.

Bezüglich des Preises könnten uns 749 Euro ins Haus stehen. Das OnePlus 6 ist mit einem Snapdragon 845 ausgestattet, der wohl von bis zu 8 GB RAM und maximal 256 GB Speicher begleitet wird. Der Vorgänger, das OnePlus 5T, ist schon ausverkauft.

Quelle: The Verge Update: gsmarena

* gesponsorter Link