Sky Q mit Netflix nutzen: Das müsst ihr beachten

Selim Baykara

Sky und Netflix sind bislang eigentlich eher als Konkurrenten in Erscheinung getreten. Das soll sich in Zukunft ändern. Mit dem Start des neuen Dienstes Sky Q hat der Pay-TV-Sender eine Kooperation mit Netflix angekündigt. Damit können Nutzer Sky und Netflix als Kombi-Paket buchen und über die Plattform Sky Q nahtlos auf alle Inhalte zugreifen.

Diese Serien solltet ihr euch 2018 bei Netflix nicht entgehen lassen:

Die besten Netflix-Original-Serien 2018.

Aktuelle Angebote und Aktionen bei Sky *

Derzeit kochen die verschiedenen Anbieter wie Netflix, Amazon Video oder Sky alle ihr eigenes Süppchen und konkurrieren um die Gunst der Kunden. Viele Kunden finden das ärgerlich, weil sie nur ungern mehrere Abos für eine vergleichbare Dienstleistung abschließen. Das hat man wohl auch bei Sky und Netflix erkannt: Die beiden Unternehmen wollen künftig zusammenarbeiten und ihre Programme als Kombi-Bündel anbieten.

Inhaltsverzeichnis

 Sky Q: Netflix-Kooperation kommt 2018

Wann die Partnerschaft kommt, ist bislang noch nicht klar. Sky hat noch keinen genauen Starttermin genannt und spricht im Moment nur davon, dass die Kooperation im Laufe des Jahres 2018 beginnen soll. Der Start ist zunächst für Großbritannien und Irland angekündigt, danach sollen dann mit etwas Verzögerung Deutschland, Österreich und Italien folgen.

Falls ihr euch fragt, ob sich das ganze Angebot überhaupt lohnt, solltet ihr einen Blick in die Bilderstrecke werfen. Dort zeigen wir euch die besten Serien-Geheimtipps auf Sky:

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Sky Ticket: Die 15 besten Serien und Geheimtipps mit dem Entertainment-Paket.

So funktioniert die Zusammenarbeit von Sky und Netflix

Hauptvorteil der Zusammenarbeit ist, dass die Nutzer nur noch ein Abo abschließen müssen und auch nur eine Rechnung bekommen. Wenn man beide Dienste nutzen möchte, braucht man also nicht mehr ein Abonnement bei Sky und bei Netflix, sondern wählt einfach das Kooperationsangebot und bekommt über den Sky-Q-Receiver Zugriff auf die Inhalte von beiden Diensten.

Das Abrufen erfolgt über die Benutzeroberfläche der Plattform Sky Q. Über die Suchfunktion kann man dort auch Inhalte von Netflix finden. Seid ihr bereits Kunde bei Netflix, könnt ihr euch mit euren bestehenden Login-Daten anmelden. Alternativ schließt ihr ein Abonnement mit dem Sky-Q-Netflix-Bundle ab und braucht nur noch einen Login. Die Apps bleiben allerdings weiterhin getrennt: Über Sky Go kann man etwa auch in Zukunft keine Inhalte von Netflix sehen.

Immerhin wurde aber bekannt gegeben, dass die Netflix-App auf den Streaming-Boxen und -Sticks der Sky-Dienste „NOW TV“ in Großbritannien und Irland sowie „Sky Ticket“ im deutschsprachigen Raum verfügbar gemacht werden soll.

Ist Netflix über Sky Q kostenlos?

Details zu den Kosten hat Sky noch nicht verraten. Schon jetzt dürfte aber klar sein, dass Netflix natürlich nicht einfach kostenlos für Sky-Q-Nutzer zur Verfügung gestellt wird. Möglich sind . Denkbar ist aber auch, dass das gemeinsame Abonnement keine oder nur geringe finanzielle Vergünstigungen bietet und einfach nur bequemer zu verwalten ist, als zwei separate Accounts.

Welche Streaming-Anbieter nutzt ihr?

Netflix, Amazon Prime, DAZN - die Zahl der Streaming-Anbieter wächst und wächst. Welche Anbieter nutzt ihr? Und vor allem warum? Welcher vereint eurer Meinung nach die meisten Vorteile? Oder nutzt ihr mehrere Anbieter gleichzeitig?

Neue Artikel von GIGA FILM

  • Stranger Things Staffel 3: Neues Video, Netflix-Start, Handlung und alle Infos

    Stranger Things Staffel 3: Neues Video, Netflix-Start, Handlung und alle Infos

    Mit der spannenden Mystery-Horror-Serie landeten die Duffer Brüder Matt und Ross einen Volltreffer: Das Netflix-Original „Stranger Things“ zählt seit seinem Release 2016 zu den absoluten Serien-Highlights. Im Jahr 2017 startete die zweite Season, derzeit finden schon die Dreharbeiten für die dritte Staffel statt. Fans erwarten in der Fortsetzung mindestens drei neue Figuren, für die inzwischen auch die neuen...
    Christin Richter
* gesponsorter Link